10. – 13. Schuljahr

Lastenia Arencibia Guerra

La quinoa: oro y maldición para los pueblos andinos

Die Problematik des globalen Konsums regionaler Produkte

Die Quinoa, grano de los incas, hat sich rapide auf dem europäischen Markt ausgebreitet. Die wachsende Nachfrage bringt in den Erzeugerländern Probleme mit sich, sei es durch den Preisanstieg, sei es durch nicht nachhaltige Anbaumethoden. Die Lernenden werden für diese Probleme sensibilisiert und nehmen in einer abschließenden Diskussion verschiedene Perspektiven zum Thema ein.

Quinoa, das „grano de oro oder „grano de los incas, ist seit Jahrtausenden Hauptnahrungsmittel in der Andenregion und wurde erst seit den 1990er-Jahren auf den nordamerikanischen sowie europäischen Märkten bekannt. Dank der steigenden Zahl der Vegetarier und Veganer, aber auch wegen des wachsenden Wunsches nach bewusster Ernährung stieg die Zahl der Konsumenten sprunghaft an. Es ist ein „Superfood, das nicht mehr von den Speisekarten vieler Sternerestaurants sowie dem Ernährungsplan von Vegetariern und Veganern wegzudenken ist.
Die Verbreitung dieses Pseudogetreides auf dem deutschen Markt verlief ebenso rapide und vielfältig wie sein Konsum: Quinoa hat nicht nur die Bioläden erobert, sondern sich auf dem Markt ausgebreitet und in verschiedenen Formen (als Duschgel oder Hautcreme) die Drogerien sowie die Regale der Discounter erreicht. Quinoa ist somit in die Essgewohnheiten vieler Deutscher bereits integriert.
Auswirkungen für die Anbauländer
Durch die wachsende Nachfrage und die entsprechende Zunahme der Produktion sind die Gewinne in den lateinamerikanischen Ländern deutlich gestiegen. Diese auf den ersten Blick positive Entwicklung hat jedoch ihre Schattenseite in mehrfacher Hinsicht: die Ausbreitung von Monokulturen, die Anwendung von nicht nachhaltigen Anbaumethoden und einen bedeutenden Preisanstieg auch in den Herkunftsländern, der den Verzehr dieses wegen seiner Eigenschaften unverzichtbaren Grundnahrungsmittels für die autochthonen Völker in den Anbauländern unerschwinglich macht. Der daraus resultierende Mangel an diesem Nahrungsmittel führt bei den indigenen Völkern zu einer Unterernährung. Aus all diesen Gründen soll das Thema des Anbaus von Quinoa nicht allein positiv betrachtet werden, sondern es soll auch die Kehrseite dieser Entwicklung gezeigt und als Ausgangsbasis für Unterrichtsdiskussionen genutzt werden.
Durchführung der Unterrichtseinheit
Der Fokus dieser Unterrichtseinheit „la quinoa: oro y maldición para los pueblos andinos liegt auf der mündlichen Kommunikation, insbesondere auf der Diskussion über die positiven und negativen Auswirkungen auf das Leben der Bewohner des Altiplano. Diese kann in eine Unterrichtsreihe zu „Los desafíos en la América Latina del siglo XXI oder „La vida actual de los indígenas eingebettet werden. Auf diese Weise sollen die Lernenden die Teilnahme an Gesprächen üben. Dabei sollen sie Argumente für beide Seiten suchen, insbesondere Vor- und Nachteile der Situation erkennen, und ihre eigene oder eine vorgegebene Meinung ausdrücken und später in einer Diskussion verteidigen.
Die Unterrichtseinheit richtet sich an Lernende des 2./3. Lernjahrs und umfasst 3 – 4 Schulstunden. Die Schüler werden ohne umfangreiche Text- und Vokabelarbeit in der Lage sein, nach einer kurzen Einstiegsphase (hoja de trabajo 1) 🔎 und der Erarbeitung des thematischen Vokabulars (hoja de trabajo 2) 🔎, die Vor- und Nachteile des Quinoa-Anbaus zu erkennen und darüber zu diskutieren. Besonders die Schüler im 3. Lernjahr sollen die Fertigkeit üben, einen Aspekt der Problematik bei einer Diskussion zu verteidigen und die Mitschüler zu überzeugen.
Einstiegsphase
Die Einstiegsphase (hoja de trabajo 1) soll das dialogische Sprechen in Kleingruppen fördern. Dabei kooperieren die Schüler und tasten sich mithilfe der Fragen an das Thema heran. Da die meisten über relativ wenige Vorkenntnisse dazu verfügen, können sie die Informationen z.B. an zwei Computern oder Handys suchen und sich auf eine Antwort einigen. Die Gruppe, die als erste die Lösung gefunden hat, erhält eine Packung Quinoa. Zur Auflösung des Rätsels werden schließlich Bilder der Quinoapflanze und der verschiedenen Quinoakörner gezeigt: quinua blanca, quinua negra und quinua roja (Abb. 1) 🔎 ; alternativ können diese auch von der Lehrkraft in den Unterricht mitgebracht werden. Dabei soll über die Vorkenntnisse, andere Informationen, die bei der Recherche gefunden wurden, oder eigene Erfahrungen diskutiert werden. Darüber hinaus kann ein Teil des thematischen Vokabulars einführt werden.
Erarbeitung des Vokabulars
Der erste Schritt auf hoja de trabajo 2 dient zur Erarbeitung des thematischen Vokabulars in kooperativer Form. Eine gute Methode, um die verschiedenen Unterthemen und Aspekte des Quinoa-Anbaus zu behandeln, ist die Aufteilung der Gruppe in Experten, beispielsweise in Form eines Placemats. Dabei widmet sich jedes der vier Gruppenmitglieder als Experte in der ersten Erarbeitungsphase einem bestimmten Bereich (Einzelarbeit): la alimentación, los indígenas, la economía und la agricultura. Danach werden in den Kleingruppen die für jeden Bereich relevanten Vokabeln geklärt (Gruppenarbeit). Somit erwerben die Schüler in relativ kurzer Zeit ein breites Vokabular, das später bei der Diskussion in der tarea final (hoja de trabajo 3) 🔎 hilfreich sein kann.
Sicherung durch Mediation
Zur Sicherung der erworbenen Kenntnisse wird in hoja de trabajo 2 eine kleine Mediationsaufgabe vorgeschlagen. Dabei sollen die Schüler in einer fiktiven Situation einem Mitschüler bei einem Referat im Fach Erdkunde helfen, indem sie den Inhalt der Zitate auf Deutsch zusammenfassen.
Diskussion
Die hoja de trabajo 3 ist als tarea final konzipiert, bei der die erworbenen Kenntnisse mündlich angewendet werden. Für diese Diskussion und den Abschluss der Unterrichtssequenz ist eine gründlichere Auseinandersetzung mit der Problematik des Konsums von Quinoa notwendig. Hierfür wird die Sechs-Hüte-Methode vorgeschlagen: Anders als in der Pro- und Contra-Diskussion bekommen die Schüler eine Rolle zugeordnet, in der sie einen bestimmten Aspekt der Problematik darstellen und in der Diskussion verteidigen sollen. Die Rolle wird durch einen Hut symbolisiert; jeder Hut entspricht einem Blickwinkel.1 Die unterschiedlichen Meinungen und Blickwinkel auf eine bestimmte Problematik bereichern die Diskussion, da mehr Perspektiven als bei der Pro-Contra-Diskussion berücksichtigt werden. Die Auseinandersetzung mit dem Konsum der Quinoa in den Industrieländern verlangt eine komplexere Aufgabenstellung, bei der unterschiedliche Lösungsvorschläge gemacht werden. Darüber hinaus wird bei dieser kooperativen Methode ein kritischer Umgang mit der Problematik sowie eine Sensibilisierung für die Nachteile der Indigenen durch das Handeln mit der Quinoa erzeugt.
Anmerkung
1 Eine ausführliche Beschreibung der sechs-Hüte-Methode z.B. bei Kraus, A. (2012): Vivre en réseaux sociaux, FU Französisch, 116.
542057-003_9420-8873.jpg 542057-003_9420-9400.jpg 542057-003_9420-9405.jpg 542057-003_9420-9411.jpg