6. – 13. Schuljahr

Katharina Kräling | Helene Pachale | Katharina Wieland

Diversitätssensibler Spanischunterricht

Eine inklusive Schule erfordert einen diversitätssensiblen Unterricht, der den Umgang mit Vielfalt bewusst wahrnimmt und gestaltet. Neben grundsätzlichen Annahmen und Überlegungen ist auch die fachspezifische Perspektive von Bedeutung. In diesem Beitrag wird der Frage nachgegangen, warum und wie man Inklusion und Diversität speziell für den Spanischunterricht denken kann.

Begreift man eine Schule dann als inklusiv, wenn sie die gesellschaftliche Vielfalt abbildet und auch zur gesellschaftlichen Vielfalt beiträgt, so erweitert das den häufig recht eng gefassten Inklusionsbegriff. Es wird also nicht mehr nur die zweifelsohne wichtige Integration von Lernenden mit sonderpädagogischen Förderbedarfen in den Blick genommen, sondern die vorhandene Vielfalt aller Lernenden wird als Tatsache und zugleich als Chance wahrgenommen. Zur Beschreibung dieser Vielfalt soll in diesem Basisartikel der Begriff Diversität im Sinne eines weiten Inklusionsbegriffs verwendet werden. Anders als der Begriff der Heterogenität geht Diversität nicht von einer Norm aus, von der abgewichen wird, sondern, insbesondere in seiner englischsprachigen Form diversity, von uneinheitlichen Merkmalen der Gruppenmitglieder. Diversity beinhaltet aber nicht nur die Beschreibung dieser Merkmale, sondern auch die Forderung nach Chancengleichheit und im schulischen Kontext nach Bildungsgerechtigkeit. Wenn wir in diesem Heft von Diversität im Rahmen von Schule sprechen, meinen wir also nicht nur den Umgang mit Behinderung, sondern auch mit anderen Dimensionen wie z.B. Gender, Herkunft, Ethnizität, Mehrsprachigkeit und sozioökonomischem Status (vgl. u.a. Grünewald 2017: 78; Meister 2007: 21).
Nicht alle Diversitätsdimensionen haben für den Spanischunterricht innerhalb der im weiten Sinne inklusiven Schule die gleiche Relevanz und nicht alle können in diesem Heft in den Blick genommen werden. Unsere Auswahl ist ganz bewusst aus folgenden Fragestellungen entstanden:
  • Welche Aspekte der sonderpädagogischen Förderbedarfe sind für den Spanischunterricht häufig relevant?
  • Welche Jugendlichen ohne Förderstatus benötigen dennoch eine besondere Unterstützung im Spanischunterricht?
Entwicklung der inklusiven Schule
„Die Vertragsstaaten anerkennen das Recht von Menschen mit Behinderungen auf Bildung. Um dieses Recht ohne Diskriminierung und auf der Grundlage der Chancengleichheit zu verwirklichen, gewährleisten die Vertragsstaaten ein integratives Bildungssystem auf allen Ebenen und lebenslanges Lernen" (UN-BRK Art. 24 Abs.  1, Hervorhebung durch Verf.). Die rechtliche Grundlage für die inklusive Schule, ausgelöst durch die Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention von 2009, ist hinlänglich bekannt. Die daraus gezogene Schlussfolgerung, „dass grundsätzlich alle Kinder und Jugendlichen in allgemeinen Schulen beschult werden können, wenn sie dies wollen (Vogt 2018: 3), ist es ebenso. Selbstverständlich und problemlos realisierbar ist die Umsetzung dieser Schlussfolgerung allerdings auch mehr als zehn Jahre später noch nicht. Dies liegt an zahlreichen Faktoren, ist aber u.a. auch eine Frage der Perspektive und der mit ihr verbundenen Begrifflichkeiten. Das in der deutschen Fassung der Konvention genutzte Adjektiv „integrativ lautet im englischen Original „inclusive. Terminologisch haben wir es hier mit zwei unterschiedlichen Konzepten zu tun:
Das Konzept der Inklusion geht von einer per se heterogenen Gruppe aus, wohingegen Integration eine Minderheitengruppe in eine Mehrheitsgruppe einschließen möchte (vgl. Kräling 2017: 20). „Inklusion ist [also] umfassender als das, was man früher mit Integration zu erreichen meinte. Sie ist ein gesellschaftlicher Anspruch, der besagt, dass die Gesellschaft ihrerseits Leistungen erbringen muss, die geeignet sind, Diskriminierungen von Menschen jeder Art und auf allen Ebenen abzubauen, um eine...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen