11. – 13. Schuljahr

Werner Imbach

„Müssen wir das alles auswendig lernen?

Souffleurtheater am Beispiel von José Luis Alonso de Santos: „Una verdadera mártir

In Kleingruppen setzen Schüler das Minidrama „Una verdadera mártir szenisch um. Mithilfe von Souffleuren werden die Schüler von der Aufgabe entbunden, Texte auswendig zu lernen; stattdessen können sie sich ganz auf die Darstellung konzentrieren. Das gibt ihnen Freiräume für kreatives Handeln und sorgt oft für zusätzliche Situationskomik.

Die Momente in einer Schultheateraufführung, in denen ein Darsteller einen Textaussetzer hat, sind auf der Bühne gefürchtet. Es kann passieren, dass der Darsteller aus der Rolle fällt und nur dann wird das Publikum den Aussetzer tatsächlich bemerken. Auch wenn die Zuschauer diesen Moment kaum als Versagen wahrnehmen, sondern meist mit wohlwollender Amüsiertheit quittieren, ist er für Darsteller oft hochgradig unangenehm und stressbeladen. Im besten Fall gibt es einen Souffleur, der dem Darsteller auf die Sprünge helfen kann. Sehr häufig gelingt es aber auch, einen solchen Aussetzer zu „überspielen, und er bleibt vom Zuschauer unbemerkt. Diesen Umstand mache ich mir zu Nutze, wenn ich mit Schülern „Souffleurtheater spiele, das ich im Folgenden am Beispiel des Minidramas „Una verdadera mártir von Alonso de Santos (hoja de trabajo 1 ) vorstellen möchte.
Mit dieser Methode entbinde ich die Schüler vom Auswendiglernen und damit von der Furcht, steckenzubleiben, und schaffe so mehr Raum für spaßiges und kreatives szenisches Handeln.
Einen längeren, vorgegebenen Text in der Fremdsprache zu spielen, bedeutet ja nicht nur, den Text aufzusagen. Die Darstellungsleistung besteht auch nur zum Teil darin, den „fremden Text wie eine Partitur mit der Stimme gestalterisch umzusetzen – mit Prosodie, d.h. Betonung, Sprechpausen, Lautstärke. In wesentlicherem Maße geht es darum, den Text mit konkreten Einfällen zur gestisch-mimischen und räumlichen Darstellung zu füllen und zu spielen. Genau davon lebt der Sketch, von diesen interessanten Momenten oder „Gags. Das Unterrichtsziel ist also die auf vielen Ebenen kreative und witzige/humoristische Ausgestaltung einer vorgegebenen Kurzszene, bei der die bereits bekannte Schlusspointe nur bedingt im Zentrum des Interesses steht.
Das Stück
Das 2006 erschienene Minidrama „Una verdadera mártir1 ist eine groteske Szene mit Anklängen ans absurde Theater, deren Handlung sich in zwei Sätzen zusammenfassen lässt: Ein Mann sitzt auf einer Parkbank und wird von einer Frau belästigt, die ihm ihre Liebe gesteht, obwohl oder gerade weil er sich nicht für sie interessiert. Nach einigen Schlagabtauschen, bei denen der Mann sie abblitzen lässt, zieht sie eine Pistole und erschießt den Mann. Das Witzige an dieser Szene liegt vornehmlich in der Umkehrung aber auch in der Bedienung althergebrachter Rollenklischees von Mann und Frau. Die elegante Frau belästigt, ja stalkt den unattraktiven Mann, sein völliges Desinteresse („odio a las mujeres) wird für sie zum eigentlichen, absurden Motiv für ihre Liebe („yo también tengo derecho a sufrir), die gezückte Pistole wird vom Mann sogleich genervt als Zeichen für ihren bevorstehenden, theatralischen Suizid aus unglücklicher Liebe interpretiert, usw.
Die Umsetzung: zunächst ein passendes Warm-up
Ohne den Text zu kennen, stellen sich die Schüler in zwei Reihen einander gegenüber, sodass jeder einen Partner hat. Die beiden ersten Repliken (A: „Oye perdona ¿vienes mucho por aquí? B: „¡Y a ti qué te importa!) werden (vorgesprochen, nicht schriftlich!) auf die Reihen A und B verteilt und jedes Paar spricht – der Reihe nach – diesen Dialog. Bei den nächsten zwei bis drei Durchgängen wird jeweils eine Situation vorgegeben: estamos en la playa/estamos en una discoteca (la música está a tope)/estamos en las butacas de un teatro (la función ha empezado)/ … Die Orte (Situationen) geben in der Regel eine erwartbare Sprechlautstärke und -intensität vor,...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen